Neuigkeiten

vote iT GmbH baut Kooperation aus

Um den steigenden fachlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen rund um die Organisation und Durchführung von Wahlen gerecht zu werden, arbeiten WRS Software GmbH und IVU.elect GmbH jetzt eng mit der vote iT GmbH zusammen. Zum 1.1.2020 hat die vote iT GmbH die Gesellschaftsanteile dieser weiterhin eigenständigen Unternehmen erworben.

Die Produkte von WRS und IVU.elect werden weiterhin in gewohnter Qualität zur Verfügung stehen. Auch stehen weiterhin die jeweils kompetenten Ansprechpartner an allen Standorten wie gewohnt zur Verfügung. Lediglich der Name IVU.elect ändert sich in elect iT.

„Gerade notwendige Weiterentwicklungen auf Grund von gestiegenen Sicherheitsanforderungen sind im Rahmen von Kooperationen mit unterschiedlichen Kompetenzen besser zu realisieren. Deshalb haben wir uns für zukünftige Entwicklungen zu einer engen Zusammenarbeit mit der vote iT GmbH entschlossen“, sagt Martin Schlaak, Geschäftsführer der WRS Softwareentwicklung GmbH.

„Ich bin sehr stolz darauf, wie sich IVU.elect seit seinem ersten Einsatz bei der Bundestagswahl 2002 entwickelt hat“, sagt Leon Struijk, CCO von IVU Traffic Technologies. „Es ist jetzt an der Zeit, der Software – auch im Sinne der Kunden – eine passende Heimat zu geben. Ich bin überzeugt davon, dass vote iT den richtigen Rahmen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung von IVU.elect bietet. Mein herzlicher Dank gilt den Mitarbeitern, die sich über die Jahre für die Software engagiert haben, und ich wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute.“

„voteplus und IVU.elect sind optimale Ergänzungen für unser Produktportfolio. Damit können wir unsere starke Position im Markt weiter ausbauen”, sagt Andreas Poppenborg, Geschäftsführer von vote iT. „Zusammen mit WRS und elect iT können wir unseren Kunden noch besser passende Lösungen aus einer Hand anbieten, um einen effizienten und sicheren Ablauf von Wahlen zu ermöglichen.“

Ausbau der Kooperation von ekom21 und vote iT

Zum Ausbau der bestehenden Kooperation ist die ekom21 Gesellschafterin der vote iT GmbH geworden.

Dieter Rehfeld (Geschäftsführer regio iT als Hauptgesellschafter der vote iT), Bertram Huke (Geschäftsführer ekom21), Andreas Poppenborg (Geschäftsführer vote iT)

Die ekom21 und die vote iT GmbH werden im Bereich der Softwarelösungen zur Organisation und Durchführung von Wahlen in Kommunen noch stärker zusammenarbeiten. Bereits zur Europawahl 2019 wurde die Software votemanager nahezu in allen Kommunen in Hessen erfolgreich eingesetzt. Zur weiteren Festigung und zum Ausbau der Zusammenarbeit ist die ekom21 darüber hinaus jetzt auch Gesellschafterin der vote iT GmbH geworden.

„Um gestiegene fachliche Ansprüche und Sicherheitsanforderungen für unsere Kommunen in Hessen erfüllen zu können, macht es Sinn Kompetenzen zu bündeln und noch stärker zu kooperieren“, erklärt Bertram Huke, Geschäftsführer der ekom21.

Wichtige Basis für die Zusammenarbeit ist insbesondere, dass es sich bei der vote iT GmbH um einen Partner aus der kommunalen Familie handelt: Die vote iT GmbH ist ein Tochterunternehmen des kommunalen IT-Dienstleisters regio iT GmbH, der AKDB aus Bayern und der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg Service GmbH (KDO). Weiterer Gesellschafter ist der votemanager-Anwenderverein, in dem mehr als 40 Kommunen und kommunale Rechenzentren organisiert sind.

„Gesellschafter der vote iT GmbH können nach unserer Satzung ausschließlich Institutionen sein, die eine kommunale Trägerstruktur und damit auch kommunale Kompetenz aufweisen“, erläutert vote iT-Geschäftsführer Andreas Poppenborg. Gerade diese Struktur mache es möglich, die komplexen Aufgaben rund um Wahlen für eine Vielzahl an Behörden in der Bundesrepublik zu organisieren. Dies sei nur mit starken Partnern in den Bundesländern, wie der ekom21, machbar.

„Wir haben die Nähe zum Kunden, kommunales Wissen und bieten einen zertifizierten Rechenzentrumsbetrieb an und sind jetzt als Miteigentümer an der vote iT noch näher an der strategischen Weiterentwicklung des kommunalen Unternehmens und deren Lösungen im Interesse unserer Kunden beteiligt“, begründet Bertram Huke den Ausbau der Kooperation.

Die ekom21 ist der größte kommunale IT-Dienstleister in Hessen und zählt zu den drei größten BSI-zertifizierten kommunalen IT-Unternehmen in Deutschland. Zu den rund 500 Mitgliedern in Hessen und weiteren Kunden bundesweit gehören rund 29.000 Endanwender aus Kommunalverwaltungen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Pressekontakt:

ekom 21
Stefan Thomas, Pressesprecher
presse@ekom21.de
Telefon +49 6151 704-1181

vote iT GmbH
Andreas Poppenborg, Geschäftsführer
info@vote-it.de
Telefon +49 5241 2113 2100

Landtagswahl in Hessen und Bayern: Erfolgreicher Einsatz der vote iT-Wahlsoftware

Bei der Landtagswahl in Hessen wurde die Software „PC-Wahl“ in nahezu allen Kommunen des Bundeslandes eingesetzt. Gemeinsam mit ihrem Partner ekom21 hat die vote iT GmbH einen technisch reibungslosen Ablauf des Wahltages gewährleistet und die Kommunen bei der Organisation und Durchführung der Wahl erfolgreich unterstützt.

Ein Novum sorgte für Verzögerungen bei der Ergebnispräsentation: Alle Ergebnisse müssen beim Hessischen Statistischen Landesamt (HSL) zunächst zentral erfasst werden, so die Vorgabe. Anschließend werden diese – unter anderem über PC-Wahl – ausgespielt. Technische Probleme bei der Datenerfassung im HSL sorgten am Ende für einen langen Wahlabend.

Reibungsloser Ablauf in Bayern

Bei der Landtagswahl in Bayern zwei Wochen zuvor hat sich PC-Wahl rundum bewährt. Darüber hinaus wurde in Bayern erstmals das Nachfolgeprodukt „OK.VOTE“ durch die AKDB in ausgewählten Modellkommunen eingesetzt. Hier überzeugte die neue Software die 17 Kommunen, die OK.VOTE nutzen, auf ganzer Linie. Für das neue Verfahren sprechen eine leichte Bedienbarkeit, hohe Zuverlässigkeit und eine Vielzahl neuer Visualisierungsfunktionen.

Dabei basiert OK.VOTE auf der Wahllösung „votemanager“ der vote iT, die im gesamten Bundesgebiet im Einsatz ist – und sich in NRW und Niedersachsen bereits als Marktführer durchsetzen konnte. Sowohl in Hessen als auch in Bayern setzt man nunmehr ausschließlich auf den votemanager beziehungsweise OK.VOTE. „Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um auf das innovative Nachfolgeprodukt zu wechseln. Die Kundenanforderungen an ihre Wahllösung sind gestiegen, gerade in puncto Sicherheit. Doch auch mit ihrer schnellen und intuitiven Datenerfassung und den neuen Möglichkeiten zur besseren Visualisierung und Plausibilitätsprüfung stehen OK.VOTE und votemanager für eine neue Generation von Wahlsoftware“, erklärt vote iT-Geschäftsführer Volker Berninger. Er selbst hat PC-Wahl entwickelt.

Zur Europawahl werden im gesamten Bundesgebiet mehr als 1.400 Behörden auf den votemanager und OK.VOTE setzen.

Zeitplan für die Umstellung von PC-Wahl steht

Der Zeitplan wird letztlich von den Wahlterminen vorgegeben und erfolgt in Abstimmung mit unseren Partnern und Kunden. Die aktuelle Planung sieht folgende Termine zur Einstellung der Wartung von PC-Wahl vor. Anschließend bieten wir nur noch das Nachfolgeprodukt votemanager bzw. OK.Vote an.

31.12.2018
Bayern / Hessen/ Mecklenburg-Vorpommern/ Niedersachsen / NRW / Schleswig-Holstein

30.06.2020
Saarland / Sachsen / Thüringen / Sachsen-Anhalt

31.12.2020
Baden-Württemberg / Brandenburg / Rheinland-Pfalz

Kooperation von AKDB und vote iT GmbH

Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen AKDB und vote iT GmbH: Alexander Schroth, Vorstandsvorsitzender der AKDB, Andreas Poppenborg, Geschäftsführer der vote iT GmbH und Dieter Ludwigs, Geschäftsführer der regio IT GmbH (von links)

Gütersloh/München, 19. Januar 2018
Die AKDB und die vote iT GmbH haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben, der den Vertrieb der Wahlsoftware votemanager exklusiv in Bayern regelt. Darüber hinaus ist die AKDB Gesellschafterin der vote iT GmbH geworden.

Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und die vote iT GmbH gaben heute eine weitreichende Kooperation im Bereich Softwarelösungen zur Organisation und Durchführung von Wahlen in Kommunen bekannt. Mit dem jüngst unterzeichneten Vertriebs- und Partnervertrag wird die AKDB das Verfahren OK.VOTE, das auf dem Verfahren votemanager der vote iT GmbH basiert, exklusiv in Bayern vertreiben. Zur weiteren Festigung der Zusammenarbeit ist die AKDB darüber hinaus als Gesellschafterin an der vote iT GmbH beteiligt.

„Aufgrund höchster fachlicher Ansprüche und weiter steigender Anforderungen an die Wahlverfahren in Bezug auf die Bereitstellung eines in jeder Hinsicht modernen und allen Sicherheitsanforderungen genügenden Wahlverfahrens, ist es sinnvoll, die Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam zu agieren“, begründet Alexander Schroth, Vorstandsvorsitzender der AKDB, die Entscheidung für die Zusammenarbeit. Daher habe man sich für die Kooperation mit der vote iT GmbH entschieden, die bereits heute bundesweit eine etablierte Lösung anbieten könne, so Schroth weiter. Derzeit setzen die mehr als 1.100 Kunden der AKDB auf OK.WAHL. Dieses Wahlprogramm ist bereits seit über fünfzehn Jahren im Einsatz und soll jetzt aufgrund neuer fachlicher Anforderungen und technischer Möglichkeiten, die Web-Anwendungen heute bieten, durch OK.VOTE ersetzt werden.

Ausschlaggebend für die Kooperation war zudem, dass es sich bei der vote iT GmbH um einen Partner aus der kommunalen Familie handelt: Die vote iT GmbH ist ein Tochterunternehmen des kommunalen ITDienstleisters regio iT GmbH und der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg Service GmbH (KDO). Weiterer Gesellschafter ist der votemanager-Anwenderverein, in dem mehr als 40 Kommunen und kommunale Rechenzentren organisiert sind. Gesellschafter der vote iT GmbH können nach deren Satzung ausschließlich Institutionen sein, die eine kommunale Trägerstruktur aufweisen. vote iT-Geschäftsführer Andreas Poppenborg freut sich über die neue Partnerschaft: „Gerade innovative Lösungen mit einer Vielzahl an Kunden wie zukünftig in Bayern mit OK.VOTE können nur dann optimal betrieben werden, wenn starke Partner in den Bundesländern, wie die AKDB, mit Nähe zum Kunden, kommunaler Kompetenz und einem zertifizierten Rechenzentrumsbetrieb als Dienstleister tätig sind“. Das Ziel beider Partner ist es, dass die im Mai oder Juni 2019 stattfindende Europawahl in Bayern bereits mit dem neuen Verfahren OK.VOTE durchgeführt werden kann.

Über die AKDB
Als führender IT-Komplettdienstleister für den öffentlichen Sektor in Deutschland bietet die AKDB seit der Gründung 1971 ein breites Lösungsportfolio speziell für Kommunen und das kommunale Umfeld in Bayern und darüber hinaus. Zur Angebotspalette gehören im BSI-zertifizierten Rechenzentrum gehostete Fachverfahren für das Finanz-, Personal-, Verkehrs-, Sozial- und Grundstückswesen. Außerdem übernimmt die AKDB hoheitliche Aufgaben bei den Melde- und Personenstandsregistern und bietet Kommunen das Bürgerservice-Portal, die bundesweit modernste und reichweitenstärkste eGovernment-Plattform für Onlineverwaltungsdienste. Zu ihren Kunden zählt die AKDB über 4.700 Kommunen, Gemeinden, Städte, Landratsämter und öffentliche Institutionen.

Pressekontakt:
Rudolf Schleyer
Mitglied des Vorstands
presse@akdb.de
Telefon +49 89 5903 1547
Telefax +49 89 5903 1845

Über die vote iT GmbH
Die vote iT GmbH ist ein kommunales Unternehmen, das vom Standort Gütersloh aus das Produkt
votemanager entwickelt. Mehr als 2.700 Behörden nutzen die Software der vote iT GmbH zur
Wahlorganisation und Präsentation von Ergebnissen.

Pressekontakt:
Andreas Poppenborg
Geschäftsführer
info@vote-it.de
Telefon +49 5241 2113 2300
Telefax: +49 6421 45428

Anfragen zu PC-Wahl

Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit zur Bundestagswahl

19.09.2017

Die Bundestagswahl ist nicht manipulierbar. Die Software PC-Wahl unterstützt die Kommunen, die sie einsetzen, bei der Organisation und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen. Sie hilft dabei auch bei der Sammlung der vorläufigen Ergebnisse in den Verwaltungen vor Ort.
Die Veröffentlichung des Chaos Computer Clubs e.V. und die daraus folgende Berichterstattung erweckt den Eindruck, PC-Wahl würde allgemein als Übertragungssystem von Wahlergebnissen am Wahlabend genutzt. Dies ist nicht der Fall.

Die Verantwortung für sämtliche Übertragungswege und die sichere Übermittlung der vorläufigen Wahlergebnisse tragen die Anwender. Dies gilt insbesondere für die Übermittlung der vorläufigen Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise an die jeweilige Landeswahlleitung. Deshalb haben die Bundesländer – völlig unabhängig von der von uns zur Verfügung gestellten Software – eigene Übermittlungswege festgelegt. Das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl wird unabhängig von der Software PC-Wahl ermittelt, geprüft und schlussendlich festgestellt.

In enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sind Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt worden. Unter anderem wurde die Verteilung des letzten Updates an die Kunden über verschiedene gesicherte Wege vorgenommen. Dabei wurden sowohl die Software als auch die Updates mit einer Signatur versehen. Mit diesen Maßnahmen wird sichergestellt, dass alle Kunden die Originalsoftware am Wahlabend einsetzen.

„Gemeinsam stark“ – Die KDO ist jetzt auch Gesellschafter der vote iT

„Gemeinsam stark“ – das sind Plan und Ziel von regio iT und KDO bei der Kooperation in Sachen Wahlsoftware. Mit dem votemanager setzt die KDO auf eine zukunftsorientierte Lösung und ist jetzt auch Gesellschafter der vote iT.

Ende 2016 entschied sich die KDO für die Ablösung der eigenen Wahlprogramme durch den votemanager. Durch den Kooperationsvertrag mit der vote iT erhielt die KDO das exklusive Vertriebsrecht am votemanager für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Mit dem gerade geschlossenen Gesellschaftervertrag wurde die KDO nun auch Miteigentümer der vote iT.

Sichere Zukunft für den votemanager
„Der votemanager ist eine innovative Wahlanwendung. Durch die Kooperation bzw. Beteiligung können wir unseren Kunden eine zukunftsorientiere Lösung anbieten und uns gleichzeitig bei der Weiterentwicklung aktiv einbringen“, begründet Dr. Rolf Beyer, KDO-Verbandsgeschäftsführer, die Entscheidung. Für Dieter Rehfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der regio iT GmbH, ist die Aufnahme der KDO als Gesellschafter ein wichtiges Signal: „Die KDO ist als kommunaler Dienstleister ein wichtiger Partner für uns. Gemeinsam schaffen wir für den votemanager eine sichere Zukunft.“

vote iT als Marktführer
Mit der bevorstehenden Bundestagswahl beginnt bei der KDO eine neue Ära, denn die Mehrzahl der Kunden hat bereits von den KDO-Wahlprogrammen auf den votemanager umgestellt. Darüber hinaus gelang es der KDO, 54 neue Kunden für den votemanager zu gewinnen. Heiner Jostkleigrewe, Prokurist der vote iT GmbH, freut sich über den Erfolg: „Die Anzahl der votemanager-Kunden ist innerhalb eines Jahres von 280 auf ca. 520 gestiegen, davon entfallen fast 200 Kunden auf die KDO. Zusammen mit PC-Wahl, der Anwendung der Berninger Software, nutzen rund 2.700 Behörden bundesweit die Wahlprogramme der vote iT. Das entspricht einem bundesweiten Marktanteil nach Einwohnerzahlen von 66 Prozent!“

CeBIT 2017

Die vote iT GmbH präsentiert auf der CeBIT 2017 den votemanager in der Halle 7 auf dem Stand B62. In diesem Jahr sind wir erstmalig auf dem Stand des DATABUNDES vertreten.

Termine und Eintrittskarten bekommen Sie unter info@vote-it.de

vote iT kooperiert mit KDO

Um den votemanager gemeinsam voranzubringen, kooperiert die vote iT mit dem Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO).

vot_kdo04
v.l.: Heiner Jostkleigrewe, Prokurist der vote iT GmbH; Andreas Poppenborg, Geschäftsführer der vote iT; Dr. Rolf Beyer, Verbandsgeschäftsführer der KDO; Dieter Rehfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der regio iT GmbH

 

Der Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) und vote iT wollen den votemanager jetzt gemeinsam voranbringen. Die  KDO erhält mit dem jüngst unterzeichneten Partnervertrag das exklusive Vertriebsrecht am votemanager für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Über 200 Kommunen setzen die Anwendungen KDO-Wahlauswertung und -präsentation sowie den KDO-Wahlmanager ein. Die Wahlprogramme seien bereits seit über zehn Jahren im Einsatz. Aufgrund weiterer fachlicher Anforderungen und neuer technischer Möglichkeiten, die Web-Anwendungen heute bieten können, sollen sie ersetzt werden.

„Im Rahmen der gerade abgeschlossenen Kommunalwahl in Niedersachsen sind viele Kundenwünsche nach neuen Modulen und Funktionalitäten an uns herangetragen worden, die wir mit bestehenden Lösungen nicht mehr abbilden können“, sagt KDO-Verbandsgeschäftsführer Rolf Beyer. Daher habe man sich für eine etablierte Lösung entschieden, die bereits bundesweit im Einsatz und Marktführer in Nordrhein-Westfalen ist. Die KDO wird in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern künftig auch als Dienstleister für die rund 200 Kommunen zur Verfügung stehen, die derzeit noch die Lösung PC-Wahl einsetzen. Diese Wahllösung der vote iT soll perspektivisch mit der KDO auf den votemanager umgestellt werden. vote iT-Geschäftsführer Andreas Poppenborg kommentiert: „Gerade innovative Lösungen mit einer Vielzahl an Kunden wie der votemanager können nur dann optimal betrieben werden, wenn regionale Partner mit Nähe zum Kunden und kommunalem Know-how als Dienstleister tätig sind.“